Wechsel in der Vorstandschaft

In Rahmen der Jahreshauptversammlung fand am 10.05.2016 die Neuwahl der Vorstandschaft statt. Mit Helmut Rist rückt der bisherige Stellvertreter ins erste Glied und übernimmt ab sofort wieder die Vorstandschaft. Helmut Rist übte dieses Amt bereits vor einigen Jahren über einen längeren Zeitraum aus, bis er das Amt an Christian Karlstetter abgab. Dieser musste jedoch bereits nach kurzer Zeit feststellen, dass er aus beruflichen Gründen den Vorsitz nicht weiter ausüben kann. Nach gut einem Jahr mit kommissarischer Leitung ist die Vorstandschaft der Verkehrswacht wieder vollzählig, nachdem mit Markus Siebert aus Landsberg ein neues Vorstandsmitglied gewonnen werden konnte. Herr Siebert übernimmt mit sofortiger Wirkung die Funktion des zweiten Vorsitzenden und freut sich auf seine künftige Tätigkeit. Ein Wechsel in den weiteren Vorstandsfunktionen gab es nicht.

Sicherheit durch Sichtbarkeit

Kreisverkehrswacht Landsberg spendiert Klickbänder

Alle Drittklässler im Landkreis, die in diesem Schuljahr die Jugendverkehrsschule durchlaufen,  bekommen ein Klickband von der Verkehrswacht geschenkt. Christian Karlstetter, der Verkehrswachtvorsitzende besuchte am heutigen Dienstag eine dritte Klasse in Finning und überreichte die Bänder dort persönlich. Die über 1000 Bänder, die in den nächsten Wochen und Monaten verteilt werden, sollen besonders jetzt in der bevorstehenden dunklen Jahreszeit einen Beitrag zu noch mehr Verkehrssicherheit leisten. Auch wenn der Name Ähnlichkeiten aufweist, die Verkehrswacht hat nichts mit Verkehrsüberwachung zu tun. Aufgabe der Verkehrswacht ist es zu sicherheitsbewusster Verkehrsteilnahme anzuregen und entsprechende Maßnahmen zu beraten und zu unterstützen. Wir freuen uns über jeden, der unserer Arbeit durch seine Mitgliedschaft oder Spenden unterstützt.

Neuer Fachberater für Verkehrserziehung und Unfallverhütung

Über ein halbes Jahr war die Stelle des Fachberaters für Verkehrserziehung und Unfallverhütung beim Staatlichen Schulamt Landsberg am Lech unbesetzt. Jetzt wurde mit Juri Olbrich ein engagierter Lehrer gefunden, der wieder neuen Schwung in die schulische Verkehrserziehung bringen wird. Neben der Organisation der Jugendverkehrsschule, der Fortbildungstätigkeit für Grund- und Mittelschullehrkräfte und der Erhebung statistischer Daten wird er sich für die unterschiedlichsten Projekte zur Verkehrserziehung einsetzen. Herr Olbrich unterrichtet als Klassleiter an der Mittelschule Landsberg am Lech. Er kann sich der Unterstützung seiner Ideen durch die Kreisverkehrswacht Landsberg sicher sein.

Radfahrhefte für 1300 Kinder

Für alle 4.Klässler im Schuljahr 2013/14 wurden die Arbeithefte „Der schlaue Radfahrer“ aus dem Lama-Verlag bestellt und mittlerweile an die Schulen ausgeliefert. Durch die finanzielle Unterstützung der Kreisverkerswacht kosten die Hefte für die Kinder nur noch 2,- Euro/Stück.

Sponsoren für Schnappbänder gesucht!

Die Verkehrswacht möchte wie in früheren Jahren allen Schülerinnen und Schülern, die die Jugendverkehrsschule erfolgreich durchlaufen haben, ein reflektierendes Schnappband schenken. Dies ist aber leider aus eigenen Mitteln nicht zu schaffen. Deshalb suchen wir Sponsoren, die die Anschaffung unterstützen. Unterstützer dürfen ihr Logo zusammen mit dem der Verkehrswacht auf den Bändern platzieren. Interessierte werden gebeten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Vortrag zur Verkehrssicherheit für ältere Mitbürger am 10.1.2013

Frau Limbrunner vom Seniorenbeirat der Stadt hatte zu der Veranstaltung eingeladen. Die knapp 30 Teilnehmer der Generation 60+ folgten den Ausführungen von Herrn Manfred Strobl äußerst motiviert und interessiert. Die sichere Verkehrsteilnahme im fortgeschrittenen Alter wurde vom Referenten mit zahlreichen Beispielen unterlegt. Es war aber auch noch genügend Zeit, sich mit aktuellen Verkehrsproblemen wie z.b. dem grünen Rechtsabbiegepfeil als Pfleilschild oder als Ampel zu beschäftigen. Die Anwesenden waren sich alle Ihrer Verantwortung bewusst, die sie auch als ältere Verkehrsteilnehmen haben.

Wechsel im Team der Jugendverkehrsschule

Nach mehr als 20 Jahren Einsatz für die Jugendverkehrsschule endete für Herrn Hermann Ridder mit Beginn seiner Pensionierung auch der Arbeit für die Kinder der vierten Klassen. Das bedeutet weit über 10000 Kinder wurden mit seiner Hilfe zum umsichtigen Fahrradfahrer ausgebildet. Die Kreisverkehrswacht Landsberg bedankt sich für sein großes Engagement und seine stets freundliche Art im Umgang mit den ihm anvertrauten Schülerinnen und Schülern und hofft, dass er weiterhin seine Erfahrungen in die Verkehrswachtsarbeit einbringt.

Neu im Team ist seit diesem Schuljahr Herr Leutenstorfer. Wir sind uns sicher, dass ihm die Zusammenarbeit mit Herrn Nieberle ebenso gut gelingt wie seinem Vorgänger. Viel Erfolg für das neue Tandem! (Was für eine tolle Formulierung, wenn es um die Fahrradausbildung geht!)

Du fehlst!

Junge Fahrer sind überproportional an schweren Verkehrsunfällen beteiligt. Die Unfallursachen liegen häufig in Unerfahrenheit, Selbstüberschätzung, überhöhter Geschwindigkeit oder sind die Folgen von Alkohol und anderweitiger Drogeneinnahme.

Der Film „Du fehlst“ wird derzeit allen weiterführenden Schulen im Landkreis Landsberg am Lech von der Kreisverkehrswacht Landsberg kostenlos zur Verfügung gestellt und  zeigt eine Gruppe junger Menschen, die den tödlichen Verkehrsunfall eines Freundes erlebt. Ziel ist es, junge Menschen für Unfallgefahren und sicheres Verhalten im Straßenverkehr zu sensibilisieren.

Weitere Interessenten an diesem Medium können sich bei uns melden. Siehe „Kontakt“!

Brems- und Anhalteweg

Gerade jetzt zu Beginnn der kalten Jahreszeit sollte man sich mal wieder an einige Inhalte aus der Fahrschule erinnern und seine Fahrweise an die veränderten Bedingungen anpassen.

Reaktionsweg= Zeit vom Erkennen einer Gefahr bis zum Beginn des eigentlichen Bremsvorhangs
(“ Schrecksekunde“). In dieser Zeit bewegt sich ein Fahrzeug mit unveränderter Geschwindigkeit weiter. Diese Faustformel hilft die Länge des Reaktionswegs zu berechnen:

Geschwindigkeit (km/h) :100 x 3 ergibt eine Strecke in Metern.
Bei Tempo 100 sind das also etwa 30 Meter.

Müdigkeit, schlechte Sicht oder die Einnahme von Medikamenten, Drogen ja schon geringer Mengen von Alkohol können den Reaktionsweg erheblich verlängern.

Bremsweg= Strecke, die das Fahrzeug braucht, um nach dem Betätigen der Bremse zum Stehen zu kommen. Auch hier hilft eine Faustformel weiter:

Geschwindigkeit (km/h) x Geschwindigkeit (km/h) ergibt eine Strecke in Metern.
Wieder bei Tempo 100 sind das etwa 100 Meter.

Der Zustand der Staße (Verschmutzung, Laub, Schnee und Eis) und der Zustand des Fahrzeugs (Reifen, Bremsen) können den Bremsweg beeinflussen.

Der Anhalteweg setzt sich aus beiden Strecken zusammen.

Deshalb einige Tipps für ( nicht nur) den Winter:
Setzen sie sich nur im Vollbesitz Ihrer geistigen und körperlichen Kräfte ans Steuer!
Vermeiden sie unnötige Ablenkung!
Passen Sie ihre Geschwindigkeit der Witterung und den Straßenverhältnissen an!
Überprüfen Sie den Zustand Ihrer Reifen und Bremsen!
Verlassen Sie sich nicht auf ABS oder sonstige Sicherheitssysteme!
Halten Sie ausreichend Abstand zum Vordermann (mindestens halber Tacho)!
Rechnen Sie mit den Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern!